Statusbericht

In der letzten Woche haben sich bei uns die Ereignisse ein wenig überschlagen.
Eigentlich war alles so schön gedacht: am Mittwoch den letzten Arbeitstag vor eineinhalb Wochen Urlaub, Donnerstag Abend dann zu meinem Geburtstag aus essen und Freitag früh mit dem Flieger für das Wochenende nach Rom.
Und dann kam der letzte Dienstag, der damit begann, dass eine unserer Katzen unglücklich vom Schrank stürzte und auf die Bettkante aufschlug. Fauchen, Gejaule und ich war hellwach. Wir hatten halb sechs. Sofort war mir klar, dass es was Schlimmeres sein muss.
So früh morgens bekommt man natürlich nicht den Tierarzt seines Vertrauens ans Telefon und schon gar nicht in seine Praxis. Also wurde in der 24-Stunden-Klinik angerufen, aber der war mal ein Vollidiot. Schließlich habe ich unsere Tierärztin erreicht, die uns zu einem Kleinierchirugen geschickt hat. Grisu hat sich den Knochen oberhalb des Ellenbogens gebrochen, Splitterbruch. Zum Glück hat’s den Nerv nicht getroffen, sonst hätte das Bein amputiert werden müssen.
Tja, soweit dazu. Die Vorfreude auf meinen Geburtstag sowie Rom war weg. *Uff*

Ein sehr guter Freund von uns, der eh nach den Katzen sehen wollte, meinte dann, dass wir auf jeden Fall fliegen sollten. Er würde das schon schaffen und wir hätten ein wenig Urlaub nötig.
Letztlich waren wir das Wochenende auch weg und haben die römische Sonne und Stadt genossen.

Gestern Nacht sind wir wieder nach Hause gekommen und hat die Woche schon wieder angefangen.
Einen weiteren Einblick in mein eWiuL-Album wird es auf jeden Fall geben, vielleicht aber erst nächste Woche.

Bis dahin schaut doch bei den anderen Mädels aus dem Papierwerkstatt-Designteam vorbei, die sich auch dem Thema widmen. Ihr findet die Blogs recht in der Seitenleiste.
Startet ihr gut in die Woche!

2 Kommentare

  1. Christine sagte:

    Oh je, die arme Katze! Ich hoffe es geht ihr bald wieder besser.

    17. April 2013
    Antworten
  2. Tine sagte:

    Das hört sich gar nicht gut an. Womöglich darf sie jetzt nicht raus und eine längere Zeit Ruhe halten. Eine Zumutung für jede Katze-spreche aus Erfahrung. Schön, daß ihr trotzdem nach Rom reisen konntet. Diesen tollen Freund solltet ihr nie wieder hergeben. Und einen dicken Schmatzer von mir an den Tiger.

    19. April 2013
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.