Werke der letzten Zeit

Während ich hier so mit dem Dezember-Kit der Papierwerkstatt vor mich hin werkel, fiel mir ein, dass ich euch noch die Bilder meiner vollendeten Workshop-Werke schulde.

Hier mein Lichterrahmen, der mittlerweile unser Wohnzimmer schmückt:

 Und das Layout mit viel Platz für Journaling habe ich genutzt um folgendes Thema aufzugreifen: „Mimi oder Miriam“. Das Foto stammt übrigens von einem meiner Kalligraphie-Kurse. Ich wusste doch, dass ich es irgendwann brauchen kann :-)

Das Journaling möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten:

„Mimi oder Miriam?
Früher, als ich noch klein war und gerade anfing zu sprechen, habe ich mich selbst Mimi genannt. Nachher hat das keiner mehr gesagt, da war ich Miriam oder Miri für meine Familie und Freunde sowie Verwandte und Bekannte.
Mit der Anmeldung im Scrapbooktreff brauchte ich ein Login und ich wollte mich nicht direkt „nackt ausziehen“. So entschied ich mich für den Nicknamen Mimi, den ich zuvor auch schon für meinen Blog gewählt hatte. Der Name gewährte mir ein wenig Anonymität und machte mich nicht so verletzlich. „Man weiß ja nie, auf welche Leute man so trifft.“, war mein Gedanke dahinter.
Auf dem ersten Forumstreffen wurde ich dann mit „Mimi“ angesprochen, das war eine komische Sache. Ich glaube mich daran zu erinnern, dass es aus Tinkas Mund kam. Auch wenn ich erst kaum darauf reagierte („Mimi? Wer ist Mimi?“), identifizierte ich mich immer mehr damit.
Mittlerweile weiß ich gar nicht genau, wie ich lieber von den Leuten aus dem Forum genannt werden möchte. Ich habe auch schon mit dem Gedanken gespielt Bille zu bitten, dass sie meinen Nicknamen abändert. Aber irgendwie kann ich mich nicht dazu durchringen.
Mimi ist ein Teil von mir, schon von Anfang an sozusagen. Bei den Leuten aus dem Forum macht es mir nichts, wenn Sie mich Mimi nennen. Bei meinen Freunden fände ich das eher blöd. Da war ich halt einfach schon immer Miriam.
Und so bin ich beides: Miriam und Mimi. Es kommt halt immer auf den Kontext an :-)“

Und zum Schluss kommt mein einziges Werk vom Adventscrop im SBT. Ich habe es geschafft, an der Adventskalender-Aktion teilzunehmen. Zu mehr reichte leider meine Zeit nicht.
Man sollte aus Streichholzschachteln einen Kalender machen. Ich habe, weil keine Streichholzschachteln im Haus waren, mal eben „schnell“ 24 Schachteln gewerkelt. Ich glaub, das mach ich so schnell nicht wieder :-)

So, jetzt werde ich mich wieder dem Dezember-Kit der Papierwerkstatt widmen. Schließlich will ich euch am 1.12. ja was zeigen können.

Ein Kommentar

  1. Tina sagte:

    Hey, Dein Lichterrahmen gefällt mir echt gut. Tolles Foto. ;)
    Und sehr cool finde ich ja Dein Layoutthema… …liebe Miriam. ;)

    5. Februar 2012
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.