Rückblick zum SBT3.0 oder – nie wieder Automatikmodus!

Endlich komme ich dazu euch zu erzählen, dass das dritte Treffen des SBTs einfach fantastisch war! Nun ist es schon seit einer Woche vorbei… *schnief*
Fotos und Berichte habt ihr bestimmt schon bei vielen anderen gelesen und ich kann auch keine neuen Fotos dazu beitragen, denn ich habe ganze 3 Stück gemacht… Asche auf mein Haupt.
Und das, obwohl es einen Fotokurs gab. Den hat der Mann von Jutta gehalten und schon zuvor hatte Anja mir verboten, nach dem Kurs noch den Automatikmodus meiner Kamera zu nutzen. Mal nebenbei – ich habe mich bisher daran gehalten und schon so manches ausprobiert, natürlich erst nach dem Treffen. Sonst gäb’s ja Bilder.

Was ich aber zeigen kann, sind meine Layouts, die an diesem Wochenende entstanden sind.
Ich habe regen Gebrauch von Billes Erika gemacht und eine neue Sucht entdeckt: Washi Tape. Nur gut, dass ich bei Kiseki eine Bestellung aufgegeben hatte.

*Muffins*
Braun und gelb – eine tolle Kombination! Den tollen Kronenstanzer hatte ich mir ausgeliehen… der ist aber so schön, dass ich mir den irgendwann kaufen muss.

Journaling:“Ich liebe dieses Rezept! So einfach und so lecker. Danke Tim Mälzer!“

*Kaffee?*
Dieses Layout hat wohl für einige Verwunderung gesorgt, als das Journaling gelesen wurde.

Journaling: „Und wenn’s auch noch so lecker aussieht: ich mag einfach keinen Kaffee!“

*Our home*
Endlich habe ich es geschafft, ein Bild von unserem Haus zu verscrappen. Und was liegt da näher, als ein Foto von unser wunderschönen alten Haustüre zu verwenden. (Sie wird bestimmt noch schöner, wenn sie mal aufgearbeitet ist!)

Journaling: „Unsere Haustüre begeisterte mich schon beim ersten Besichtigungstermin und niemals würde ich sie austauschen!“

*loved*
Den Spruch fand ich auf einem meiner PP, die ich dabei hatte. Und dann fiel mir das Foto in die Hände, ich erinnerte mich, dass Tina einen tollen Herzstanzer dabei hatte und schon war das Layout fertig! Den Herzstanzer brauch ich überigens auch :-)

Journaling: „There is only one happiness in life – to love and to be loved. George Sand“

Mehr habe ich nicht geschafft, denn den Rest der Zeit habe ich zum Quatschen genutzt. Scrappen kann man schließlich auch zu Hause, oder? ;-)

2 Kommentare

  1. Schnubbeldupp sagte:

    Na, da freue ich mich, das mein „Zeigefinger“ etwas bewirkt hat. Ansonsten: viel rumspielen, viel rausgehen, versuchen das Licht zu „sehen“ und einzufangen.

    Deine Layouts durfte ich ja beim Entstehen schon bewundern. Du hast einen wirklich tollen Scrapstil, alles so leicht und locker.

    Liebe Grüße
    Anja

    8. Mai 2011
    Antworten
  2. Katja sagte:

    Hi Mimi,
    die Layouts sind klasse geworden, vor allem das letzte „loved“ – so geradlinig und mit perfekt angeordneten lieben Details. Toller Stil!

    9. Mai 2011
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.